Das Netvue Vogelfutterhaus mit Kamera im Test, der Traum für jeden Vogel-Freund?

Die Vögel im eigenen Garten beobachten ist etwas Schönes und auch durchaus Spannendes. Hier und da gibt es auch mal Überraschungen wer alles ans Futterhaus kommt.

Wenn du dies auch interessant und spannend findest, wirst du sicherlich auch schon einmal mit dem Gedanken gespielt haben eine Kamera an deinem Vogelfutterhaus anzubringen.

Diesen Gedanken hatte ich auch schon und bin hier über das Netvue Vogelfutterhaus mit Kamera gestolpert. Hierbei handelt es sich um ein 300€ System. Ein sehr stolzer Preis!

Dafür soll die Kamera aber auch dank KI über 6000 Vogelarten automatisch erkennen und unterscheiden. Klingt einerseits spannend, aber wie sieht es in der Praxis aus?

Lohnt es sich hier so viel Geld für das Netvue Vogelfutterhaus mit Kamera auszugeben? Hält dieses wirklich was es verspricht? Finden wir es im Test heraus!

 

Das Netvue Vogelfutterhaus mit Kamera im Test

Auf den ersten Blick überrascht das Vogelfutterhaus mit Kamera von Netvue durchaus etwas und dies meine ich positiv!

Ich hatte ursprünglich etwas die Sorge, dass es sich hier nur um den billigen Versuch handelt etwas Geld abzugreifen, allerdings ist das Vogelfutterhaus durchaus gut und durchdacht gemacht!

Das Vogelfutterhaus besteht aus Kunststoff und ist im Design eines klassischen Vogelfutter-Spenders gebaut. So gibt es im unteren Bereich eine Schale, in welcher sich das Vogelfutter befindet. Vogelfutter kann allerdings in einem kleinen “Speicher” eingefüllt werden, aus welchem das Futter “nachläuft”.

In diesem Speicher sitzt auch die Kamera, welche du im Winkel verstellen kannst.

An sich wirkt das ganze System erstaunlich durchdacht! Die Wandhalterung ist sogar aus massivem Metall gemacht. Die einzige Frage, die ich mir stelle, ist die Haltbarkeit des Kunststoffes nach längerer Sonneneinstrahlung. Wollen wir dennoch nicht allzu negativ sein.

Bei der Kamera handelt es sich auf den ersten Blick um eine klassische Akku WLAN-Kamera. Diese ist allerdings gut und clever in das System integriert.

So ist die WLAN-Antenne auf die Rückseite des Futterhauses durchgeführt, genau wie der USB C Ladeport. In meinem Set lag zudem ein kleines Solarpanel bei.

Auf der Oberseite der Kamera finden wir noch eine kleine Gummi-Abdeckung, unter welcher der Einschalter, der microUSB Ladeport und der microSD Karten Steckplatz ist.

 

Die App

Bei der App war ich im ersten Moment etwas verwirrt bzw. irritiert. Netvue setzt bei seinem Vogelfutterhaus mit Kamera auf seine ganz normale “Netvue” App, welche für normale Überwachungskameras gedacht ist.

Entsprechend wird die Vogelkamera auch wie eine stink normale Überwachungskamera von der App behandelt. Noch schlimmer mir wurden direkt irgendwelche Cloud Abos angeboten. Netvue hat tonnenweise Abos!

Ein Abo für eine konstante Speicherung der Aufnahmen, ein Abo für ereignisbasierte Aufnahmen, ein Abo für KI-Feature, ein Abo für eine Personenerkennung usw.

Laut Werbung sollte die Vogel KI-Erkennung und eine 30 Tage Cloud Speicherung der Aufnahmen bei der Kamera inklusive sein. Davon ist aber erst einmal nichts zu sehen.

Auch ist nicht viel von irgendwelchen Tier-Spezifischen Feature zu sehen. Allerdings waren diese Sorgen unbegründet!

Das Netvue Vogelfutterhaus mit Kamera hat die Vogel KI-Erkennung und auch die 30 Tage Speicherung inklusive, es wird dir davon in der App nur nichts gesagt, bis das erste Mal ein Vogel landet. Später aber hierzu mehr!

Wir haben hier also keine “spezielle” App für die Tierbeobachtung.

Abseits davon und dass die App doch etwas viele Berechtigungen verlangt (ohne welche die App auch die Arbeit verweigert), hat diese bei mir gut funktioniert.

Allerdings sei erwähnt, dass die Bewertungen im Google Play Store wirklich nicht gut sind! Hier gibt es einige Nutzer die Probleme hatten, welche ich aber aktuell nicht reproduzieren kann.

 

Nur 30 Tage Inklusive?!

An dieser Stelle muss ich eine kleine Unsicherheit zugeben. Netvue versucht dir jede Menge Abos zu verkaufen, für Speicherung der Aufnahmen, KI-Erkennung usw.

Eigentlich gehe ich davon aus, dass die KI-Erkennung und auch die Cloud Speicherung der Aufnahmen inklusive ist, so sieht es laut Marketing aus.

Allerdings ist mir ein Popup erschienen, welches besagte, dass ich in einer 30 Tage Testzeit bin und danach ein Abo brauche?!

Dies wäre natürlich “schlecht” wenn du 250-350€ für deine Vogel-Kamera zahlst und dann auch noch monatlich 3-5€ für die KI-Erkennung und Speicherung berappen musst.

Es gibt zwar eine lokale Speicherung auf der microSD Karte, diese wird aber sehr stiefmütterlich behandelt!

Ich werde nach 30 Tagen hier updaten, ob die Kamera mich wirklich zu einem Abo zwingt.

 

Benachrichtigungen, KI und Bewegungserkennung

Grundsätzlich kannst du die Netvue Vogelfutterhaus-Kamera wie eine normale Überwachungskamera nutzen. Diese filmt alle Bewegungen, die vor der Kamera stattfinden. Dabei ist die Kamera auch sehr empfindlich! Selbst auf über 10 Metern werden noch Personen aufgenommen, was für eine Akkukamera ungewöhnlich ist.

Willst du die Kamera aber speziell für das nutzen, wofür du sie gekauft hast, dann solltest du in die Optionen gehen und dort unter Benachrichtigungen “nur Vögel” einstellen.

Die Kamera nimmt weiterhin alles auf, aber du bekommst nur Benachrichtigungen, wenn die Kamera glaubt einen Vogel zu sehen.

Benachrichtigungen hier werden auch mit einem Vorschaubild versehen und der Gattung des erkannten Vogels! Theoretisch weißt du also sofort welchen Vogel du da vor der Kamera hattest und musst nicht erst in die Aufnahmen gehen.

 

KI und deren Treffsicherheit

Wie hieß es in der Schule so schön “hat sich stehts bemüht”. Dies ist auch eine Aussage, die auf die KI zutrifft.

Diese erkennt in ca. 60-70% der Fälle korrekt, dass es sich um einen Vogel handelt. In den anderen 30-40% wird der Vogel als normale Bewegung erkannt. Du kannst dir das Video dann dennoch ansehen, aber du wirst nicht benachrichtigt.

Wie gut funktioniert die Erkennung der Vogelgattung? Ich würde dir hier gerne ganz viele Bilder zeigen, wo es die Kamera korrekt erkannt hat, aber ich habe da nicht viele. Lediglich das Rotkehlchen wird sauber erkannt.

Bei mir sind primär Blau-Meisen und Kohl-Meisen. Leider scheinen diese nicht bei Netvues 6000 Vögeln bei zu sein. Es wurde noch nie eine der Meisen korrekt erkannt. Meist hält die Kamera die Meisen für Blue Jays. Blue Jays sind Vögel die wir hier zu Lande nicht mal haben.

Es ist also schön, dass die Kamera erkennt, dass dort ein Vogel ist, aber auf die Gattungserkennung darfst du dich nicht verlassen. Die KI ist also überschaubar.

 

Bildqualität und ein Schönheitsfehler

Grundsätzlich haben wir hier eine Full HD-Kamera mit einem sehr breiten 135 Grad Linse. Ich würde die Bildqualität als sehr gut bezeichnen.

Leider hatte meine allerdings einen Schönheitsfehler, der dir vielleicht schon aufgefallen ist. So gibt es am oberen rechten Rand einen Bilden Punkt, als wäre dort etwas vor der Kamera. Dort ist allerdings nichts.

Schade!

 

Fazit

Kann ich das Netvue Vogelfutterhaus mit Kamera empfehlen? Jein ist leider hierauf die Antwort. An sich haben wir hier ein recht elegantes “All in One” Produkt, welches zudem aktuell einzigartig ist.

Klar du kannst eine normale Überwachungskamera vor ein Vogelfutterhaus hängen, dies ist aber weniger elegant und bei akku-betriebenen Lösungen saugt ein hohes Vogelaufkommen den Akku in Nullkommanix leer.

Dies war hier nicht der Fall. Auch ist die Kamera sauber in den Futter-Spender integriert. Die Kamera funktioniert an sich auch sehr gut, es mangelt nur am zu erwartenden Punkt, der KI.

Die KI funktioniert einfach nicht gut, zumindest bei mir und meinen Vögeln. Zwar erkennt die KI in 50-60% der Fälle richtig, dass ein Vogel am Futterhaus ist, was schon super ist. Allerdings funktioniert die Erkennung bei mir aktuell einfach nicht.

Es ist schon nett korrekt benachrichtigt zu werden, wenn ein Vogel am Futterhaus ist. Allerdings funktioniert dies auch nicht zu 100% richtig und die Erkennung kannst du vergessen.

Über all das könnte ich hinwegsehen, da die Kamera ja immerhin sauber aufnimmt, wenn der Preis nicht all zu hoch wäre. Aber 250-350€ ist ein verdammt stolzer Preis! Dies wäre mit einer “perfekten” KI zu rechtfertigen, aber nicht in diesem Zustand.

Leider gibt es derzeit kaum Alternativen. Hier musst du also selbst wissen, ob du mit den Einschränkungen leben kannst.

Neuste Beiträge

Test: Tineco CARPET ONE, besser als BISSELL?

Hunde und Teppiche haben eine sehr schwierige Beziehung. So mögen meine beiden Hunde Teppiche sehr gerne. Besonders gerne liegen diese nach einem Regenschauer auf...

Erfahrungsbericht Revolutionrace, gute Qualität oder nur reines Marketing?

Wenn du bei Instagram oder allgemein Social-Media unterwegs bist und dich für Tiere/Outdoor Produkte interessierst, wirst du früher oder später über die Produkte von...

Erfahrungsbericht – elektrischer Krallenschneider von Toozey

Normalerweise muss ich meinen Hunden nicht die Krallen schneiden. Diese laufen sich die Krallen brav selbst ab. Allerdings ist dies nicht bei allen Hunden...